Präsentation der Stanz- und Feinschneideteile auf dem Schweizer Gemeinschaftsstand

Grenchen/Schweiz, 13. März 2018 – Ihre umfassende Werkstoff-Kompetenz gepaart mit aktivem Co-Engineering wird die schweizerische etampa AG, Spezialist im Stanzen und Feinschneiden, nun erstmals auch während der diesjährigen Hannover-Messe vom 23. bis 27. April auf dem Schweizer Gemeinschaftsstand thematisieren. Der Präzisionshersteller präsentiert in Halle 4, Stand Nr. C 12 filigrane und hochkomplexe Stanz- und Feinschneideteile, die im Komplett-Schnitt oder mittels Folgeverbund-Technologie hergestellt worden sind. An den Musterteilen, die teils weniger als 1 mm dick sind, sieht man sehr gut, welche unterschiedlichen Werkstoffe für welche Teile verarbeitet werden und wie man welche Materialien nachbearbeiten kann.

Hans Rudolf Haefeli, Inhaber, CEO und Verwaltungsratspräsident der etampa: „Die Werkstoffe, die wir beim Stanzen und Feinschneiden verarbeiten, werden immer mehr zum Thema. Dabei spielen nicht nur die von den Kunden gewünschten Materialien eine Rolle, sondern in Zusammenhang damit auch der Produktionsvorgang und der spätere Einsatzbereich der gestanzten und feingeschnittenen Teile. Aus diesem Grunde nehmen unsere Kunden immer mehr schon in einem sehr frühen Teilestadium unsere Feinschneide- und Stanzexpertise in Anspruch, um die Teilegestaltung und -produktion zu optimieren und um in der anschließenden Serienfertigung gutes Geld sparen zu können.“

Der Messe sehe man mit großer Spannung entgegen: „Wir freuen uns sehr darauf, unsere gestanzten und feingeschnittenen Teile einem internationalen Publikum präsentieren zu dürfen. Erste Vorgespräche lassen schon heute erahnen, dass das Interesse sehr groß sein wird“, so Haefeli weiter.

etampa auf der Hannover-Messe:

23. - 27. April 2018
Schweizer Gemeinschaftsstand
Halle 4, Stand Nr. C 12