Grenchen/Schweiz und Wehingen/Deutschland, 6. September 2016 – Gemeinsam sind wir stark: Die schweizerische etampa AG aus Grenchen/Kanton Solothurn, Präzisionshersteller für das Feinschneiden und Stanzen, und die baden-württembergische Werner Bauser GmbH aus Wehingen, Hersteller von anspruchsvoller Kunststoff-Verzahnungstechnik, machen zur diesjährigen IZB in Wolfsburg (18. – 20. Oktober 2016) gemeinsame Sache.

Ein besonderer Fokus während der Messe wird auf den innovativen Hybridzahnrädern liegen, die von Bauser hergestellt werden und die mit einem Stanzeinlege-Teil von etampa versehen sind. Dazu werden die von etampa gefertigten Metall-Stanzteile seitens Bauser mit Kunststoff umspritzt. Anwendung finden die auf diesem Wege hergestellten Teile vorwiegend in der Automobil- und Möbelindustrie und bei Haushaltsgeräten. Die Kunststoffzahnräder mit in sogenannter Hybridbauform eingelegten Stanzteilen werden unter anderem dann eingesetzt, wenn bei den Bauteilen Gewicht eingespart oder Geräusche gedämmt werden sollen.

Ralf Ostheider, etampa Vertriebsleiter: „Die enge Zusammenarbeit unserer beider Unternehmen möchten wir in diesem Jahr nicht zuletzt durch einen gemeinsamen Messeauftritt dokumentieren. Der Hybridmarkt hat in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum erfahren, und durch die Zulieferung unserer gestanzten und feingeschnittenen Teile an die Kunststoffverarbeiter tragen wir dem natürlich entsprechend Rechnung. Wir freuen uns, dass wir diese Entwicklung unterstützen können.“

Thomas Simon, Vertriebs- und Marketingleiter bei Bauser: „Es wird in Zukunft eher mehr als weniger Teile in der Hybrid-Variante geben. Wo immer es möglich ist, wird man Metall durch Kunststoff ersetzen wollen. Die Gründe hierfür liegen oftmals in der Gewichts- und Geräusch-Reduzierung im Antrieb; moderne Hochleistungskunststoffe mit immer besseren Eigenschaften tragen dem Rechnung. Den steigenden Anforderungen des Marktes stellen wir uns sehr gerne“.

Bauser und etampa auf der IZB in Wolfsburg: Halle 5, Stand Nr. 5219