Mehrheitsbeteiligung an neu gegründetem Joint Venture etampa-metra: „Die Weichen stehen auf Wachstum“

Grenchen, 2. Juni 2015 – Die etampa AG, Schweizer Präzisionshersteller für das Stanzen und Feinschneiden, errichtet in Tschechien in der Nähe von Brünn (Brno) einen zweiten Produktionsstandort. Die zu diesem Zweck neu gegründete etampa-metra ist ein Joint Venture mit dem tschechischen Unternehmen Metra Blansko; etampa hält an etampa-metra eine Mehrheitsbeteiligung von 60%.

Metra Blansko wurde 1911 gegründet; der ins Joint Venture eingebrachte Teil des Unternehmens ist in der Blechbearbeitung aktiv, fertigt hochwertige Blechgehäuse (beispielsweise Ticketautomaten oder Maschinen-Verschalungen) und ist darüber hinaus auf die Weiterverarbeitung und Oberflächenbehandlung spezialisiert. Damit verhält sich die Unternehmenstätigkeit von etampa-metra komplementär zur schweizerischen Muttergesellschaft. Das neu gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit rund 70 Mitarbeiter und wird seine Tätigkeit mit sofortiger Wirkung aufnehmen.

„Die Weichen stehen auf Wachstum“
Hans-Rudolf Haefeli, Inhaber der etampa und Präsident des Verwaltungsrates: „Die Weichen stehen auf Wachstum. Wir freuen uns sehr, dass wir in Metra Blansko ein traditionsbewusstes und gleichzeitig innovatives Unternehmen gefunden haben, mit dem wir die etampa-metra als Joint Venture gründen konnten und das sehr gut zu uns passt. Der erste Kontakt zu unseren neuen Partnern entstand im Herbst vergangenen Jahres, und bereits nach 6 Monaten waren die Verträge unterschrieben und die Struktur unseres Joint Venture stand fest. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit und darauf, miteinander neue Märkte zu erschließen.“ etampa-metra werde den Vertrieb ihrer Stanzteile auch in Tschechien vorantreiben; der Vertrieb der hochwertigen Blechgehäuse werde darüber hinaus auch in der Schweiz forciert: „Allein in der Schweiz hat man bisher mit den Blechgehäusen 30% des Firmenumsatzes getätigt. Diesen Anteil wollen wir nun vergrößern“, erläutert Haefeli.

Deutlich mehr Nähe zu Großkunden
Auch Daniel Brügger, etampa CEO, äußert sich erfreut und zufrieden über die Entwicklung: „Unser zweiter Produktionsstandort in Tschechien ermöglicht uns eine größere Nähe zu einigen unserer Großkunden, die selbst in Tschechien und Umgebung fertigen und die diesen Schritt sehr positiv aufgenommen haben. So entfallen zum einen lange Transportwege, zum anderen kann der direkte Austausch deutlich intensiviert werden.“

Zukunftssicherung an beiden Standorten
Die Zusammenarbeit sehe vor, dass Teile der Produktion aus Grenchen nach Tschechien verlagert werden. Das bedeute zwar, so Brügger, dass kurzfristig einzelne Stellen abgebaut werden, jedoch: „Ich möchte ausdrücklich betonen, dass es sich wirklich nur um einzelne Stellen handelt, und dass dieser Schritt nach Tschechien dazu dient, die Zukunft unseres Unternehmens mit beiden Standorten zu sichern, das Risiko damit zu minimieren, die Kostenbasis zu verbessern und den Wachstumspfad entsprechend vorzubereiten und zu stabilisieren.“

Geplant sei in diesem Zusammenhang auch ein intensiver Austausch von Fachpersonal zwischen etampa und etampa-metra an beiden Standorten, um eine sorgfältige Ausbildung der Mitarbeiter zu gewährleisten. Denkschmiede und Technologie-Zentrum des Unternehmens bleibe in jedem Fall der Standort Grenchen, führt Brügger weiter aus.

Zweites Standbein seit knapp 2 Jahren im Gespräch
Man habe bereits vor knapp 2 Jahren damit begonnen, die Standortfrage für ein zweites Standbein intern zu diskutieren; im Frühjahr 2014 seien dann über Treuhänder erste Sondierungsgespräche geführt worden. „Die Feststellung ist uns wichtig, dass die Aufwertung des Schweizer Franken keinesfalls ursächlich für unsere Entscheidung ist.“ Allerdings, so Brügger weiter, habe der Beschluss der Schweizer Nationalbank im Januar dieses Jahres die unternehmerische Entscheidung Richtung Tschechien deutlich beschleunigt. „Durch die Aufwertung unserer Währung ist uns im internationalen Umfeld leider ein Wettbewerbsnachteil entstanden, und hier war und ist es unsere unternehmerische Pflicht, richtige Entscheidungen zu treffen, entsprechend zu handeln und die Zukunft unseres Unternehmens auf diese Weise langfristig zu sichern.“

 

Über etampa
Die etampa AG mit Hauptsitz in Grenchen im Kanton Solothurn wurde 1945 gegründet. Sie ist ein führendes, international agierendes Unternehmen in den Bereichen Stanzen und Feinschneiden; die Erfüllung höchster Ansprüche und eine hochpräzise Arbeitsweise sind dabei oberstes Gebot.

Auf 7.200 qm Werksfläche unterhält etampa ein effizientes Engineering, einen leistungsstarken Werkzeugbau und eine modernst ausgerüstete Produktion. Die Kunden kommen zu einem Großteil aus der Automotive-Industrie, aus der Elektronik/Elektrotechnik, der Bau-Industrie und der Sicherheits- und Medizinaltechnik. Das Unternehmen beschäftigt rund 85 Mitarbeiter und betreibt eine Verkaufs-Niederlassung in Illinois/USA.

Über etampa-metra
Die etampa-metra a/s (eine AG) mit Standort in der Nähe von Brno (Brünn) in Tschechien wurde im Mai 2015 gegründet; sie ist ein Joint Venture zwischen der schweizerischen etampa AG, die eine Mehrheitsbeteiligung von 60% hält, und dem tschechischen Traditionsunternehmen Metra Blansko. Der ins Joint Venture eingebrachte Teil des Unternehmens ist genau wie etampa in der Blechbearbeitung aktiv, fertigt hochwertige Blechgehäuse und ist darüber hinaus auf die Weiterverarbeitung und Oberflächenbehandlung spezialisiert. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 78 Mitarbeiter.

 

Pressekontakt:
euroPResence GmbH Public Relations
Ute Zimmermann
Schlossgasse 2
D - 65207 Wiesbaden

T +49.6127.96 980
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.europresence.de